Steht drinnen auf dem Regal…

Zum ersten Mal haben wir das Grubenhaus auch wirklich als Haus nutzen können. Wir haben die Vorräte und einige andere Dinge drin gelagert und haben auch bei Gewitter unterm Vordach gegessen. So ist auch zum ersten Mal der Satz gefallen „Steht drinnen auf dem Regal!“. Ab jetzt wird es wohnlich am Ulvengard!

Der Grubenbrand in einem der Pfostenlöchern des Langhauses war noch nicht ausgeräumt und so hat Carlo noch einige Schätze geborgen. Zwei Becher sind zerbrochen, aber der Rest kann sich sehen lassen.

Für das Langhaus haben wir das erste krumme Rähm vermessen, angezeichnet und behauen.

Die Pfosten sind auch bereits angerissen, die Zapfen müssen nur noch ausgearbeitet werden. Da fast alle Pfostenlöcher falsch markiert waren müssen diese alle nochmal nachgegraben werden. Bei den beiden schon stehenden Seitenpfosten hat das Michael schon erledigt.

Die nächsten Schritte am Langhaus sind dann:

  • Kran umheben um die Pfosten herausheben zu können
  • Zapfen an den Pfosten herausarbeiten
  • Löcher in das Rähm stemmen
  • Pfosten wieder aufstellen (diesmal ins richtige Loch)
  • Rähm auf die Pfosten legen

Vielleicht schaffen wir das ja am nächsten Langhaus-Wochenende am 5./6. Juli.

Beim Grubenhaus werden wir mit dem Dach weitermachen. Da müssen schnellstens die Grassoden drauf bevor der Regen den ganzen Lehm wieder herunterspült. Auch die Tür hat in nächster Zeit hohe Priorität, da es innen sonst nie trocken wird.

Beitrag kommentieren